Ihr Partner für Hunde und Katzen
Züchter aus Deutschland und Österreich!

Der Verein kooperiert mit der Unternehmerin Uschi Kasbauer in den Bereichen: Büroservice - Zoofachhandel - Welpenvermittlung

Sie bietet an:

Der erste Eindruck hält am längsten!

Sorgen Sie für einen reibungslosen Start Ihrer Nachzucht außerhalb der „Kinderstube“ bei ihren neuen Eigentümern.

Mit einem kleinen sinnvollen Geschenk hinterlassen Sie einen guten Eindruck bei Ihren neuen Haustierbesitzern. Im Zoofachhandel von Uschi Kasbauer stellt man für Sie gerne passendes Zubehör zum Mitgeben für Ihre Kunden zusammen.

Mit beispielsweise einem in der Größe passenden Halsband, Leine, Belohnungssnacks, Spielsachen und einem äußerst hilfreichen Stubenrein-Set ab 25,- € in XS und ab 30,- € in XL. Damit die neuen Besitzer nur Freude mit dem Tier-Baby erleben von Anfang an.

Um im neuen Zuhause Umstellungsprobleme zu vermeiden, sollten Sie unbedingt auch noch ein Futterpaket mitgeben. Dieses sollte den Futterbedarf von mindestens zwei Wochen decken und natürlich muss das Jungtier an das Futter gewöhnt sein.

Dieser Service kommt bei Züchtern und Kunden seit Jahren ausgesprochen gut an und zeigt, dass sie ihre Nachzucht mit Liebe und Umsicht erst aufziehen und dann weiter geben.

Frau Kasbauer ist Ihnen auch behilflich bei der Vermittlung Ihrer Welpen. Sie arbeitet auf Provisionsbasis mit Gewerbeberechtigung.

Weitere Infos unter:
www.welpenvermittlung-hunde.at 

 

 

Extra Info

Wozu braucht man einen „Ahnenpass, Abstammungsnachweis, Pedigree, Papiere“ zum Tier?

  1. Diese und ähnliche Bezeichnungen haben im Prinzip dieselbe Bedeutung.
  2. Dieses Dokument ist eine Art Geburtsurkunde und listet die Vorfahren und die Leistungen und Untersuchungsergebnisse dieser auf mit allen relevanten Angaben über das Herkunftsland und den Züchter.
  3. Ein derartiges Papier gehört immer zum Tier auch bei einem Besitzerwechsel ähnlich wie der Typenschein bzw. der Fahrzeugbrief zum Auto gehört.
  4. Die Vorlage des Ahnenpasses wird als Nachweis verlangt: bei Ausstellungen zur Bewertung des Tieres, beim Zuchtverein zur Erstellung von Ahnenpässen für die Nachzucht, bei Prüfungen und Sportbewerben und bei Untersuchungen zur Befunderstellung vom Tierarzt.
  5. Der Ahnenpass ist kein Reisepass. Für einen Grenzübertritt benötigt jedes Tier innerhalb Europas einen EU Heimtierausweis.

Führung des Zuchtbuches und Ausstellung von Ahnenpässen

Die Unternehmerin Frau Uschi Kasbauer übernimmt auf eigene Rechnung und im Auftrag des Internationalen Clubs für Rassehunde und Katzenzucht, in Ihrem Büroservice länderübergreifend in Europa in deutscher Sprache, die Führung der Zuchtbuchstelle.

Die Hauptaufgabe der Zuchtbuchstelle ist es, die Ahnenpässe (Papiere, Ahnentafeln, Abstammungsnachweise usw.) für die Nachzucht unserer Züchter zu erstellen, alle relevanten Unterlagen zu archivieren und darüber Aufzeichnungen zu führen.
Ahnenpässe für Jungtiere können nur an aktive Mitglieder ausgehändigt werden. Es werden aktuell pro Ahnenpass 12,50 € plus einmalig 10,- € als Kommunikationsgebühr pro Wurf netto verrechnet.

Jeder vorgelegte Nachweis über Ausstellungserfolge, Prüfungen und tierärztliche Befunde kann in den Ahnenpässen bei den betreffenden Tieren eingetragen werden (auch solche die von anderen Vereinen ausgestellt wurden). Für die eingereichten Angaben haftet der Züchter.

Zuchtvereine sind beim zuständigen Gericht registriert. In diesem Fall ist das beim Amtsgericht Passau mit der Vereinsregister Nr. 1882. 

Der Verein ICR hebt von seinen Vollmitgliedern/Züchtern einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 25,- € und bei Anschlussmitgliedern 15,- € ein.

Chip - was ist das und wozu braucht man den?

Der Chip ist kleiner als ein Reiskorn. Er wird mit einer Transponder-Spritze links im Schulterbereich unter der Haut platziert und enthält einen 15 stelligen Nummerncode zur unverwechselbaren Identifikation jedes Tieres. Ohne Registrierung der persönlichen Daten über Eigentümer, deren Adresse und Telefonnummer ist er jedoch eher sinnlos!

Persönliche Daten werden aus Datenschutzgründen nur für Mitarbeiter und Behörden sichtbar öffentlich können nur die Daten zum Tier von jedermann eingesehen werden.

Service ist für Frau Kasbauer nicht nur ein Wort, deshalb hat Sie in ihrem Unternehmen auch eine internationale Chip-Registrierungsstelle eingerichtet. So können weltweit entlaufene oder gestohlene Tiere ihren Eigentümern zurück vermittelt werden.

Zum Schutz des Tieres bietet sie jedem Haustierbesitzer an seinen Liebling registrieren zu lassen. Frau Kasbauer stellt dafür eine einmalige Gebühr von 30,- € in Rechnung.

Diese Registrierung wird dem jeweiligen nationalen Gesetzten gerecht. In Österreich werden die Daten des Eigentümers in die Heimtier-Datenbank des zuständigen Ministeriums übertragen wie im Tierschutzgesetz § 24 a verlangt.

Dafür hat wiederum ihr Kooperationspartner IFTA Internationale Tierregistrierung auch die entsprechende Genehmigung und Anerkennung vom Bundesministerium für Gesundheit.

Schicken Sie uns eine E-Mail mit Telefonnummer und wir leiten diese an Frau Kasbauer weiter. Sie setzt sich mit Ihnen in Verbindung um Ihr Haustier sinnvoller Weise zu registrieren.

Nach erfolgreicher Registrierung z. B.: in Österreich können Sie hier die Chipnummer Ihres Tieres eingeben und die Angaben zum Tier öffentlich sehen: https://heimtierdatenbank.ehealth.gv.at/Suche.aspx
Chipcode: 900200000101724 dann suchen.