Ihr Partner für Hunde und Katzen
Züchter aus Deutschland und Österreich!

Wie erlangt ein Hund die Zuchttauglichkeit?

  1. Das Tier kann erst nach Vollendung des ersten Lebensjahres begutachtet und untersucht werden auf allgemeine Gesundheit und auf für die jeweilige Rasse typischen Erkrankungen. Der Ernährungs-, Pflege- und Gesamtzustand des Tieres muss sehr gut sein.   
  2. Beim ersten Zuchteinsatz muss das Tier adult und über ein Jahr alt sein - und unter vier Jahren.  
  3. Die erteilte Zuchttauglichkeit ist dauerhaft gültig und muss nicht wiederholt werden. Der Abstammungsnachweis wird von der Vereinsleitung mit unserem Prüfsiegel versehen nach Vorlage der entsprechenden Befunde.   
  4. Mit einer tierärztlichen Bescheinigung über allgemeine Gesundheit ist die Mindestanforderung bei Zwerghunden für die Zucht laut unserer Zuchtordnung erfüllt. Im Sinne des Tierschutzgesetzes ist jede Art der Qualzucht auszuschließen. 
  5. Um in Haftungsfragen eine gewisse Rechtssicherheit zu erlangen empfehlen wir ein Beratungsgespräch mit einem Tierarzt zu führen über weitere sinnvolle Untersuchungen und/oder genetische Tests der Rasse entsprechend und diese auch durchführen zu lassen.
  6. Genetische Untersuchungen können auch vor Vollendung des ersten Lebensjahres durchgeführt werden.   
  7. Jeder Befund trägt zur gebotenen Erfüllung der Sorgfaltspflicht des Züchters bei und macht sich in der selektiven Zucht mit positivem Effekt umgehend und dauerhaft in den folgenden Generationen bemerkbar.




MINDESTANFORDERUNG EMPFEHLUNG

Zwerghunderassen wie z.B.: Chihuahua

Eine allgemeine Gesundheitsbescheinigung = MINDESTANFORDERUNG.
Jede weitere Untersuchung wie zum Beispiel eine Untersuchung der Patella (Kniescheibenlagerung) und genetische Untersuchungen die Gesundheit betreffend sind erwünscht und im Hinblick auf eine gesunde Nachzucht empfohlen.

Kleine Rassen unter 45 cm Schulterhöhe wie z.B.: Beagle

Eine allgemeine Gesundheitsbescheinigung plus die Untersuchung der Patella-Knie = MINDESTANFORDERUNG.

Jede weitere Untersuchung und/oder genetische Untersuchungen die Gesundheit betreffend sind erwünscht und im Hinblick auf eine gesunde Nachzucht empfohlen.

Große Rassen über 45 cm Schulterhöhe wie z.B.: Labrador Retriever

Eine allgemeine Gesundheitsbescheinigung plus die HD und ED Untersuchungen = MINDESTANFORDERUNG.

Jede weitere Untersuchung und/oder genetische Untersuchungen die Gesundheit betreffend sind erwünscht und im Hinblick auf eine gesunde Nachzucht empfohlen.


Hilfe mein Tier hat keinen Abstammungsnachweis - was kann ich tun?

Um so etwas zu vermeiden raten wir allen Käufern wie Verkäufern von Tieren:  
Kaufen oder verkaufen Sie nur Welpen mit Abstammungsnachweis das erspart Ihnen Ärger und Kosten.

Es kommt nicht selten vor, dass ein neuer Hundebesitzer später sein Tier ohne Abstammungsnachweis in der Zucht einsetzten möchte. Dies ist auch nicht unmöglich aber umständlich und nicht unbedingt erwünscht zur Verbesserung der Rasse.

In so einem Fall kann eine genetische Untersuchung auf Rassezuordnung helfen. Diese Tests sind nur bei gewissen Rassen möglich. Das Ergebnis ist am aussagekräftigsten wenn deren Vorfahren aus dem europäischen Raum stammen.

Bei einem Ergebnis von ca. 80 % geht man von einer Reinrassigkeit aus. Bei geringerem Prozentsatz kann es sich z.B.: um eine seltene Linie oder Vorfahren aus Übersee handeln.

Dackel Enzo

Dackel Fritz

Dackel Sarah

Dackel Maxi

Dackel Nicki

Dackel Hexi

Rassezuodnung

Ein genetischer Nachweis der Rassezuordnung ermöglicht auch den Einsatz in der Zucht!